Der ideale Wanderschuh

Der erfahrene Wanderer weiß: ohne den richtigen Wanderschuh wird die Trekkingtour schnell zum Albtraum für Füße und Gelenke. Normale Schuhe sind auf lange Strecken und unwegsames Gelände nicht ausgelegt und bieten dem Wanderer nicht genug Schutz. Mit dem falschen Wanderschuh ist der Knöchel schnell verstaucht und die Ferse voller Blasen. Um diesen Anfängerfehler zu vermeiden, sollte man beim Kauf eines Wanderschuhs auf folgende Eigenschaften achten.

Je nach der Wanderstrecke, die man bezwingen will, variiert auch der Wanderschuh. So ist man perfekt auf sein Abenteuer vorbereitet. Hersteller wie Meindl Schuhe bieten daher eine große Auswahl an verschiedenen Modellen an. In Sachen Material stehen drei Varianten zur Wahl: Leder, Kunstfaser oder ein Mix aus beidem. Leder ist robust und schwer, Kunstfaser ist besonders leicht und ein Gemisch vereint die verschiedenen Eigenschaften.

Vor allem Wanderschuhe, die im alpinen Bereich genutzt werden, bestehen in der Regel aus Kunstfaser, denn sie müssen besonderen Anforderungen entsprechen. Wasserdichte, leichte Materialien und gute Belüftung sind hier sehr wichtig. Leder ist hingegen vor allem beim Hiking beliebt.

Generell stechen Wanderschuhe in Sachen Konstruktion vor allem durch ihren erhöhten Schaft hervor. Dieser ist besonders wichtig, denn er unterstützt und schützt den Knöchel vorm Umknicken auf unsicherem Grund. Der Schaft sollte auf keinen Fall zu eng, das Polster stabil und bequem sein. Klimamembranen sorgen hier wie auch im Rest des Wanderschuhs für gute Belüftung.

Zentral für einen guten Wanderschuh ist außerdem das Fußbett. Die richtige Dämpfung sorgt dafür, dass man tagelang gehen kann, ohne Fuß- oder Knieschmerzen zu bekommen. Traditionsmarken wie Meindl Schuhe sorgen mit speziellen Materialien für eine ideale Dämpfung. Die Sohle des Wanderschuhs besteht immer aus Gummi, denn es ist besonders haltbar und sorgt für einen idealen Grip.

Zu guter Letzt muss ein guter Wanderschuh, egal welcher Sorte, bequem sitzen. Das mag banal klingen, muss aber deutlicher betont werden, als man mithin annehmen mag. Es reicht nicht aus, dass der Schuh „schon irgendwie“ passt, der Wanderschuh muss wie angegossen sitzen und optische Reize sollten bei dieser Entscheidung auf keinen Fall ausschlaggebend sein.